Heute hier – morgen dort…

Heute hier – morgen dort…

Vieles ist passiert in diesem Sommer – so viel, dass ich schon wieder nicht zu regelmäßigen Blog-Einträgen gekommen bin.
Aber es geht mir sehr gut – und der Weg durch den Sommer führt mich sogar wieder zum Transalpine. Aber lest hier („etwas“) mehr…

1. VIVAWEST-Marathon Mai 2014

IMG_2710Direkt nach dem Kalifornien-Urlaub stand ja der VIVAWest-Marathon an, bei dem ich ein wenig im Zwiespalt zwischen Skepsis durch fehlendes Marathontraining (längere Verletzung, Urlaub direkt vorher, Rest-Jetlag)/meinem eigentlichen Vorsatz „Laufen mit weniger Druck“ und der recht alten Zusage an Freunde und Veranstalter, den Job des Zug-/Bremsläufers „3:00“ für den VIVAWEST-Marathon 2014 zu übernehmen, steckte.
Der sonnige Tag, das Treffen mit dem netten Zugläufer-Team und den Freunden von RunnersPoint, die beim VIVAWEST ihre HM-Meisterschaften ausgetragen haben, ließen die Bedenken (erstmal) vergessen. Und so ging es – ungewohnterweise mit einem Luftballon an der Hand (wieso hat man sich als Kind da so drum gerissen?! ;-)) – los auf die Strecke. Bis zum HM waren wir noch eine recht große Gruppe, die sich aber leider dann bald auflöste. Denn Hitze und das wellige Profil waren doch recht hart. Ab Kilometer 33 wurde es auch für mich sehr anstrengend („Hallo zurück, Skepsis!“) – aber von dort hatte ich dann sehr nette motivationale Unterstützung von Margarita Man auf dem Bike, so dass ich die Zielzeit mit einiger Anstrengung (und Lächeln eher nur für die Fotos…) doch noch geschafft habe. Und „nebenbei“ auch noch Vize-Marathonmeister (Westfalen) meiner AK geworden bin.

2. Viele verschiedene Läufe, Alternativ-Training(s)

Foto 21.08.14 18 20 06Danach habe ich es erstmal etwas ruhiger angehen lassen, habe mich ein wenig mit Alternativ-Training beschäftigt (viel Yoga und „Spezialitäten“ wie EMS-Training bei Sebastian von http://www.sixpac.de in Dortmund) und bin mit dem WoR-Team bei einigen Laufveranstaltungen unterwegs gewesen. Beim Pacen von Freunden oder auch „zufälligen“ Podiumsplätzen und diversen Laufrunden in Dortmund ergaben sich unzählige schöne und erlebnisreiche Laufkilometer, primär auf der Straße.

IMG_2834Aber auch die Trails wurden natürlich nicht vergessen und ich habe wie immer jeden Trail und Höhenmeter „in der Umgebung“ mitgenommen (so bei einem gemeinsamen Freundes-Urlaub im Sauerland bei den Umwegen zum Bäcker über den Kahlen Asten oder auf Wanderwegen mit Joseph rund um Hattingen).

Dazu kamen tolle neue Sport-, Natur- und Event-Erlebnisse wie der Support von Ricarda bei ihrem 230er-Sieg bei der TorTour de Ruhr und meiner ersten Triathlon-Mitteldistanz bei der Challenge Kraichgau (habe mich beim Schwimmen und der Radtour gut geschont, bis es endlich ans Laufen ging…).

„Irgendwie“ hat sich dann neben allem auch ergeben, dass ich 2014 wieder beim Transalpine dabei sein kann! 🙂

3. TrailManiak

sportograf-52244489Und um für den TAR ein wenig „echte Höhenmeter“ zu machen, kam das kurzfristige Startplatz-Angebot über das „Team Erdinger Alkoholfrei“ für den TrailManiak im Pitztal im Juli gerade richtig!
Aber hätte ich vorher gewusst, was da auf mich zukommt – oha…

Direkt nach dem Wochenende fehlten mir (fast) die Worte. Daher hatte ich nur ein paar kurze Sätze notiert:
– Das Versprechen der Veranstalter „Der härteste Alpin-Marathon der Alpen.“/der Slogan: „Hart, härter, Trail-Maniak!“ bzw. die Frage „Are you tough enough?“ trafen es schon ganz gut.
– 3000 Höhenmeter auf 45 Kilometern, technisch super-anspruchsvolle Passagen über Bergspitzen, krasse Downhills über durch den später starken Regen total rutschige Pfade und Felsen, Trails mit knöcheltiefem Wasser oder Matsch, …
– „Wenn man nach 8 Stunden für einen Marathon trotzdem zufrieden ist, ist es der Pitztal-Gletscher TRAIL-MANIAK 2014.“ (Hendrik, http://trailblog.de/)
– Neben der Zufriedenheit über die eigene Leistung überwog eindeutig die Erleichterung, gesund im Ziel angekommen zu sein.
– Schön, dass der Regen meinen Sonnenbrand von der Tour am Vortag kühlen konnte. 😉
– Und ein wenig die Frage: Ab welchem technischen Anspruch des Geländes kann man so einen Event noch „Lauf“-Veranstaltung nennen?
– Trotz motivatedbycake.eu schoss mir zwischenzeitlich ehrlicherweise schon öfter ein „SCH… auf den Kaiserschmarrn!“ (um den wir mit den von Hendrik und Matthias mitreisenden Partnerinnen gewettet hatten, wenn wir unter 7 Stunden reinkämen) durch den Kopf!

VIRB PictureAaaaaber:
Es war ja nicht nur der Wett“kampf“ am Samstag an sich, sondern es waren drei (tolle) Urlaubstage im wunderschönen Pitztal mit ganz vielen schönen (trotz gemischten Wetters auch sonnigen) Erlebnissen:
– tolle Touren mit verschiedenen alten und neuen Lauf-Kollegen über diverse Pfade und Gipfel der Umgebung,
– Laufen auf dem Gletscher,
– Kaiserschmarrn im höchsten Cafe Österreichs auf 3440 Metern Höhe,
– Höhentraining ständig zwischen 2500 und 3000 Hm,
– Wellness-Urlaub im tollen „Hotel 4 Jahreszeiten“ der Familie Walser – sehr nett betreut durch Jasmin und das ganze Team,
– unzählige nette Begegnungen (Mario und Michael von Trail-Maniak, Horst und Edith/RunningZuschi, Doris und Peter aus Münster, die auch beim TAR laufen werden, Thomas Bjak, Rene, die nette Familie inkl. Hund von Fred, …)
– u.v.m.

Hart, härter, Trail-Maniak!Schön, schöner, Trail-Maniak-Wochenende!

4. Rhein-Mosel-Trails

VIRB PictureSchöne, entspannte Kilometer, die sich (auch) so gar nicht nach Training anfühlten, durfte ich dann nochmal das Wochenende drauf erlaufen: Für SOMMERKIND-Trailrunning-Tours war ich als Guide bei den „Rhein-Mosel-Trails“ unterwegs. Zusammen mit Carmel, Till und einer sehr netten Läufer-Truppe haben wir sonnige Stunden auf den Trails vom Rheinsteig, im Baybach-Tal und auf dem Moselsteig verbracht.

5. Volkslauf Bossendorf

Wie schon im letzten Jahr ging es auch diesmal als letzten „Test“ vor dem Transalpine zum Volkslauf nach Bossendorf – eine hügelige 20km-Runde durch die Haard direkt in Franks Nachbarschaft.
In netter Gesellschaft (auf vielen der Kilometer) von Bossendorf5840mailxJoseph und Felicitas (Siegerin des VIVAWEST-Marathons) konnte ich meinen dritten Gesamtplatz vom Vorjahr verteidigen und sogar meine AK gewinnen. Endlich mal wieder aufs Podium für das „PEARL iZUMi Trail Team“! Diesmal ließen sich „Genuss“ und „Platzierung“ auch mal verbinden. 😉

Nun habe ich die Tage die letzten Vorbereitungen (privat, Trainings-technisch, organisatorisch und technisch hier im Blog/auf der Webseite) abgeschlossen und hoffe nur noch auf gutes Wetter – und dann auf wieder mal traumhafte und erlebnisreiche Tage in den Alpen!
Seid hier auf der Webseite LIVE dabei!

One thought on “Heute hier – morgen dort…

  1. Hallo Jens,
    da war ja lauftechnisch einiges geboten im Sommer. Ich wünsch Dir viel Erfolg beim TAR!

    Viele Grüße
    Christian

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.