Viel Sonne und Natur – Energie für das Jahr…

Viel Sonne und Natur – Energie für das Jahr…

Was sagt mir die schnelle Rückschau auf das Jahr 2023?

  • Etwas weniger gelaufene Kilometer (aber immer noch fast 3200 Kilometer und 55000 Höhenmeter).
  • Manches lief anders als geplant.
  • Das primär durch „äußere Umstände“, aber auch leider öfter mal durch Rücken bei mir.

Aber: Viele tolle Erlebnisse und Begegnungen in oftmals Sonne und meist in wunderschöner Natur haben mir viel Energie für dieses Jahr gegeben…

Schöner Jahresbeginn

Das Jahr begann schön und besonders: Am 8.1. traf ich mich endlich (schon lange geplant) zu einem schönen Lauf mit Johanna in ihrem Ahrtal. Dabei sponnen wir direkt die Idee einer „SOMMERKIND-Ersatztour“ ins Pitztal, die wir dann in den nächsten Wochen verfeinerten.

Trampelpfadtage „Revival“ im Taunus

Ende Januar stand das „Revival“ der Trampelpfadtage im Taunus an. Zu dem Wochenende in die Jugendherberge in Schmitten kamen einige der „alten“ Trailfreunde, die auch vor einigen Jahren bei der Erstausgabe dabei waren. So wurde das ein tolles Wiedersehen mit leichtem „Veteranen-Gefühl“ – und mit vielen Stunden Trailspaß (und in meinem Zustand auch -anstrengung, puh…) im schönen Schnee im Taunus.

„Familiensport“/Nachwuchsförderung

Es zahlt zwar weniger auf das Kilometer-Konto ein, ist für mich aber immer bedeutsamer geworden und gehört definitiv zu den energiereichen Natur-Erlebnissen des Jahres: Der „Familiensport“ bzw. die Nachwuchsförderung. Also die gemeinsame Outdoor-Zeit mit meinem Sohn Jasper.
Schon seit ca. 2 Jahren gehen wir regelmäßig mit der DAV-Familiengruppe hier in Köln („Luchse“) wandern. Dieses Jahr haben wir sogar ein ganzes Wochenende in der Kölner Eifelhütte zusammen verbracht – und im Sommer ging es Zelten beim DAV-Familiencamp im Sauerland. Im Herbst führten wir dann eine Tour für die anderen in unserem „Heimatrevier“ Königsforst.

Um erstmals so „richtig“ Schnee zu genießen fuhr ich im März mit Jasper – relativ spontan – ein Wochenende nach Altastenberg/Winterberg. Perfektes Timing: Am Anreisetag noch viel Regen, bei dem wir die Zeit im Schwimm- und Bällebad im Hotel verbracht haben und über Nacht dann Neuschnee, den wir am nächsten Tag auf dem Kahlen Asten in purer Sonne genießen konnten.
So oft war ich schon „da oben“, aber hätte mir vor einigen Jahren noch nicht träumen lassen, da irgendwann mit meinem Sohn zu stehen. Wir haben es genossen. Und den Kaiserschmarrn in der Hütte auch!

„Hausrunden“

Ein Großteil meiner Laufkilometer findet aber schon auf meinen Standard-„Hausrunden“ statt. Einmal von Zuhause zum Monte Trodelöh (mit Eintragung ins Gipfelbuch) oder von Zuhause in die Wahner Heide zum Flughafen.
Auf dem Weg nach Dortmund ins Büro suche ich mir auch immer mal wieder Lauftouren am Weg – im Bergischen Land, plötzlich waren am Wegesrand Schilder vom „Pilgerweg Essen“, …

Aufgrund meiner fehlenden Zeitflexibilität bin ich meist alleine unterwegs. Besonders schön werden die Runden natürlich mit netter Begleitung – wie mit Lars (mit anschließendem Sauna-Besuch) zu meinem Geburtstag oder mit Johanna in Königsforst/Wahner Heide.

Rheinsteig 2 (29.4.-1.5.)

2022 war ich ja an drei Tagen die erste Hälfte des Rheinsteigs von Bonn bis Koblenz gelaufen. Am 29.4. startete ich dann zur zweiten Hälfte – vom Bahnhof in Koblenz weiter Richtung Wiesbaden. Meine Etappenplanungen mit ca. 65km, 50km und 58km (und jeweils ca. 2000-25000Hm pro Tag) waren für meinen Trainingszustand jedoch etwas ambitioniert und so habe ich am zweiten Abend beschlossen, den dritten Tag nur noch wandernd genießend anzugehen und gegen Nachmittag dann zum nächsten Bahnhof abzusteigen. Mitte Mai holte ich dann das letzte Stück mit Jule und Anthony nach – ein tolles Finale verbunden mit dem Wiedersehen mit den zwei lieben Menschen…
Alles in allem wieder eine tolle Zeit auf einem sehr schönen Wanderweg – und das in Mitteldeutschland „vor der Haustür“.

Full story und Fotos bei Facebook: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10222927940283814&type=3

b2run Dortmund

Crazy – so etwas habe ich früher ständig gemacht?! Nun habe ich mich von meinem Firmen-Team motivieren lassen („Captain“ war ich eher nur aus organisatorischen Gründen und läuferisch auch nicht mehr der Schnellste…) und bin seit langem mal wieder schnell(er) gelaufen. Ganz kurz hat die Motivation aufgeblitzt, auch mal wieder etwas zügiger zu trainieren, aber das ist schnell verflogen.
Was bleibt ist die Erinnerung an einen coolen Event mit dem Team!

Running Outdoors

Mal im Bergischen Land (Bergerhof) oder in der Elfringhauser Schweiz auf dem Weg zur Arbeit, im Siebengebirge (mit netten Verabredungen wie Lars) oder im Familien-/Freundesurlaub im Harz (mit morgendlicher Brocken-Tour) – schöne abwechslungsreiche Laufstrecken waren auch dieses Jahr für mich überall zu finden.
Ende Juni wurden die Rückenprobleme doch zu stark und ich habe mal wieder das MTB als Alternative probiert. Beim Fahren ging es – nur das Absteigen…

Pitztal-Tour

„Alle Jahre wieder“ – seit fast 10 Jahren bin ich jedes Jahr im Juli im Pitztal. In den letzten Jahren immer als Guide für SOMMERKIND bei den Pitztal-Trails. 2023 machte SOMMERKIND Pause – aber ein Jahr ohne Pitztal?!? So haben wir mit Stammgästen und Freunden selbst eine Tour dort organisiert. Dabei haben wir ganz neue Touren ausprobiert und hatten mit einer tollen Truppe in beeindruckenden Bergwelten (und natürlich wieder im „Hotel 4 Jahreszeiten“) eine unglaublich schöne Zeit.

Full story und Fotos bei Facebook: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10222982486407433&type=3

Sommerurlaub Cornwall

Im Sommer machten wir uns mit der Familie auf einen Roadtrip nach England – durchs wunderschöne Cornwall.
Dabei nutzte ich gelegentliche morgendliche Laufrunden, um im Dartmoor oder auch mal alleine auf verschiedenen Abschnitten des „South-West-Coast-Path“ unterwegs zu sein – und an den Touri-Hotspots Fotos machen zu können, ohne xx Pfund zu bezahlen (Land’s End). 😉

„Changing weekend“

Ende August dann das Geburtstags-Wochenende von Lars in der Eifel: Camping oder Übernachtung in Hütten mit seinen Freunden und Familie. Tagsüber verschiedene Outdoor-Aktivitäten, morgens Laufrunden mit anderen Sport-Verrückten. Wir machten eine schöne Wanderung und hatten eine sehr gute Zeit zusammen. Won’t forget.
Leider wurde das Wochenende dann noch mehr durch den komplizierten Fußbruch meiner Partnerin auf der Rückfahrt unvergesslich, was für den Rest des Jahres alles für uns ändern sollte…

„Mallorca intensed“

Die mit Marcus geplante Speedhiking-Tour durchs Piemont (GTA) inkl. Besteigung des Gran Paradiso (als Fortsetzung unserer „Kanaren 2022“) musste ich leider absagen.
Dafür haben wir mir familiär vier Tage frei-organisiert, für den GR221 – „Mallorca intensed“. Mehr Urlaub in vier Tagen geht nicht. Am Anreisetag schon um 10:30 Uhr auf dem Trail. Und es wurden vier sehr schöne, intensive Tage mit einem Maximum an Urlaubsgefühl…

Full story und Fotos bei Facebook: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10223089810250462&type=3

„Familien-Challenge“

Die letzten Monate des Jahres war dann mehr die Familien-Orga die Herausforderung. Einige Kilometer machte ich dabei dann auch mit der Laterne zu verschiedenen St. Martin-Aktionen. 😉
Und neben den Kopf-frei-Trainingsläufen gab es auch einige besondere Begegnungen, wie nochmal ein Lauf mit Johanna im Ahrtal, mit Lars am Rhein, die „Lesung“ von Anthony zum „Projekt1919“ in Köln, der „Platz für den Weihnachtsbratenlauf“ in der Eifel im Dezember mit Trampelpfadlauf und Silvester den nachgeholten Weihnachtslauf mit Harald um den Baldeneysee.

Was 2024 wohl an Überraschungen für mich bereithält?!?

Galerie „Best of 2023“:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.