Urlaub, Training, Wettkampf – it’s PearlIzumi-time!

Urlaub, Training, Wettkampf – it’s PearlIzumi-time!

VIRB PictureWenn ich jetzt schreibe, dass ich manchmal den Song „Can’t live WITHOUT YOU“ von Mariah Carey im Ohr habe, auch wenn es nicht um meine Frau, sondern um eine „einfache Sportartikel-Firma“ geht, so halten mich bestimmt einige für verrückt/pathetisch. 😉 Aber wenn man es auf die gemeinsame Zeit (neben der mit der Frau) betrachtet, so ist das schon gar nicht so falsch…

Auch in diesem Urlaub war PearlIzumi mein ständiger Begleiter.

PearlIzumi-ComeTogether

2014-04-26 21.05.13Die neuen 2014er-Trail N1 hatte ich direkt auf dem Flug an und waren das „Erkennungszeichen“ beim zufälligen Treffen am Frankfurter Flughafen für Heide und Torsten Schneider – zwei Läufer aus dem PearlIzumi-Team auf dem Weg zum Marathon in Vancouver. Beide kannte ich bisher noch nicht persönlich, sondern nur von Erzählungen und ihren netten Facebook-Posts über tolle Lauf-Er/l/gebnisse. „Sag mal, bist Du nicht der Jens?!“ – erkannt an Schuh und Gesicht. Unglaublich. Sowie das Boarding in die gleiche Reihe im Riesen-Flieger. Da gab es dann beim Dessert-Baileys einiges zu erzählen…

Daily usage…

VIRB PictureIn einen großen Koffer mit 23kg geht zwar einiges rein, aber doch nicht der gesamte Sportschrank. Daher ist eine gewisse Auswahl und vor allem eine flexible Nutzung der Kleidung notwendig.

Denn ein Urlaub bei mir besteht meist aus vielfältigsten Elementen: Relaxen, Sightseeing, Wandern, Trailrunden, in Vorbereitung auf den Marathon eine Woche später auch 2-3 intensivere Laufeinheiten, Biken, …
Zudem bei unterschiedlichsten Wetterbedingungen in diesem Jahr in Kalifornien: Von 30 Grad in San Diego nahe Mexico bis hin zum Gefrierpunkt morgens vor Sonnenaufgang in den Nationalparks (und in der Höhe dann auch noch Rest-Schnee).

IMG_6973So hatte ich fast jeden Tag mindestens zwei/drei Teile meiner PearlIzumi-Ausstattung an:
Unterhemd TRANSFER SS BASELAYER: Als wärmendes Unterhemd früh morgens oder „in der Höhe“ – oder auch einfach als T-Shirt an heißen Tagen.
Shirts: Da hatte ich vom Langarm-Shirt bis hin zum Singlet so diverse Varianten dabei. Trotzdem musste ich zwischendurch dann auch mal waschen…
IMG_6777Shorts: Zur Vorsicht waren auch eine 3/4 und eine lange Laufhose im Gepäck, aber da ich an den Beinen nicht so schnell friere und zudem die Flash-Short mit Innenhose (FLASH 2 IN 1 SHORT BLACK) so gerne trage, war diese fast immer die zweifelsfreie Wahl.
Schuhe: Die schwierigsten Anforderungen mit Eignung für Wandern, Trails, Straße, lange Läufe, schnelle Einheiten, wurden an die Schuhe gestellt. Für die längeren Wanderungen und Läufe hatte ich meine TRAIL N2 dabei, ansonsten hat das aktuelle Modell des TRAIL N1 (EM TRAIL N 1 BLACK/FIREY RED) wie schon die Vor“gänger“ in diversen Urlauben vorher wieder einen genialen Job gemacht.

Und das Gute: Die Kleidung ist nicht nur funktional (ja primär mein Fokus), sondern auch noch schick (so meine Frau…).

Training

Für das letzte Training vor dem Marathon in den Tagen vorher (wieder zuhause) habe ich dann spontan zum ersten Test den Road N0 aus dem Karton geholt – WOW! Und ich sollte doch „nur“ Marathon-Renntempo laufen. 😉
Die Dynamik der eMotion-Serie hat mich ja schon immer begeistert, aber das sind wirklich leichte und klasse „Renner“. Für den Marathon waren sie mir dann aber doch noch zu ungewohnt leicht und nicht eingelaufen, so dass ich nichts riskieren wollte.

VIVAWEST-Marathon

IMG_2758Dort habe ich auf die bewährten Road N1 zurückgegriffen, die mir schon bei diversen Straßenläufen und vor allem beim Bestzeit-Marathon in Mallorca im letzten Jahr „Glück gebracht“ haben.
Das Shirt war durch „den Job“ als Zug-Brems-Läufer vom Veranstalter vorgegeben, Luftballons stellt PearlIzumi nicht her 😉 und so blieben nur noch die Ultra-Shorts (ULTRA SHORT BLACK) als Hose, die mit den beiden Seitentaschen (und der Schlüsseltasche) auch bei „normalen Marathons“ ideal für den Gel-Transport ohne zusätzliche Gürtel/Taschen sind.
Nur das Weizenbier und der Kuchen pass(t)en nicht, aber man braucht ja auch einen Grund, um ins Ziel zu laufen. 😉

Weiter geht es…

Nun freue ich mich auf das „RHEXchen“ am Sonntag – ein „privater“ lockerer Gruppenlauf „im Gedenken“ an den leider nicht mehr durchgeführten Rheinsteigextremlauf – von Bonn auf dem schönen Rheinsteig.
Und danach geht es mit Freunden ins Sauerland, wo die PearlIzumi-Ausstattung zum Wandern, Laufen, … natürlich wie immer nicht fehlen wird!

Und dann mal schauen, was das Jahr noch so bringt… Auf jeden Fall: RUN LIKE AN ANIMAL! 😉

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.