2012 – noch so ein unglaubliches Jahr…

Zumindest in punkto „Wettkämpfe“ ist mein Laufjahr nun zu Ende – und ein wenig Gelegenheit, eine Jahresrückschau zu beginnen.

Unglaublich, was in 2012 nach dem „Incredible year 2011…“ alles an überraschenden und tollen Erlebnissen auf mich zugekommen ist! Dabei sollte es doch eigentlich viel ruhiger werden als in 2011, für dessen positive Ereignisse ich noch so dankbar war/bin…

Geplant waren an größeren Events eigentlich nur die Salomon 4Trails, um in diesen vier Tagen in den Alpen zumindest 2012 nicht ganz auf Berg-Entzug zu geraten. Doch dann kam alles ganz anders und eine Überraschung folgte der nächsten…

Wer es nicht schafft, sich durch den ganzen Bericht zu wählen, hier schon/noch mal mein kleines Resümee vom Abschluss :-):
Das (Lauf-) Jahr 2012 hielt unzählige schöne Überraschungen für mich bereit und ich durfte wahnsinnig schöne Dinge erleben, ganz viel Natur genießen und viele Begegnungen mit tollen und faszinierenden Menschen machen. Dafür bin ich sehr dankbar…

Aber nun zu einigen der Stationen des Jahres:

Der Winter
Abgeschlossen habe ich das Jahr (schon fast „traditionsgemäß“) mit dem „Silvesterlauf Werl-Soest“ zusammen mit dem Lauftreff LTB.
Im neuen Jahr folgten dann einige kleine Winterläufe und ein wenig Ausgleichs-„training“ auf dem Bike im Fitnessstudio beim Cycling oder auf dem MTB bei der „Winterbike-Trophy“.
Winter-Aktion: IndoorTrails
Die erste größere Winteraktion gab es für mich bei den IndoorTrails in der Westfalenhalle Dortmund. Man mag als „Naturfan“ geteilter Meinung über „indoor“ und „trail“ sein, aber der Event war einfach klasse organisiert, hat ein sehr breites Publikum angesprochen – und auch als Läufer einfach Spaß gemacht!
Damit es für mich nicht zu langweilig wird an dem Wochenende, habe ich dort nicht nur alle drei Läufe mitgemacht, sondern bin am Samstag noch „zwischendurch“ Gummersbach zum lokal sehr nett organisierten Crosslauf „Meerhardt Extreme“ gefahren, wo meine Frau einen Startplatz gewonnen hatte.
Am Samstagabend fand dann bei den IndoorTrails in den Westfalenhallen noch die Premiere von „Heaven and Hell“ statt. Nochmal neben der Freude für die Begegnung/Freundschaft mein Riesen-Respekt an die Filme-Macher Miriam und Gerhard (http://www.filmundkontext.de/) für diesen klasse Film!
Trailiger Honeymoon in Südafrika
Ende März ging es dann auf Hochzeitsreise nach Südafrika. Was für ein unglaublich vielfältiges und wunderschönes Land!
Neben unzähligen Kilometern im Auto und viel Urlaubs-Tourismus „musste“ ich dann doch viel mehr laufen als geplant – weil es einfach so schön war: In den Drakensbergen, zum Sonnenaufgang am Ostermorgen am Strand, den ersten Teil des Otter-Trails, den Pipetrack in Capetown, …
Zufällig (wirklich – der Termin der Hochzeitsreise war schon festgelegt!) fand in den Tagen unseres Kapstadt-Aufenthaltes der TwoOceansMarathon statt. Mein erster „Ultra Marathon“ mit 56km sollte zu einem tollen Lauferlebnis werden („the world’s most beautiful marathon“). Leider fiel dieser buchstäblich ins Wasser und es war mir so kalt, dass ich viel schneller laufen musste, als geplant. Aber „schön war es trotzdem“…
Der Frühling
Schon ein wenig die 4Trails im Blick habe ich weiter regelmäßig trainiert und versucht, ohne großen Druck verschiedene Elemente (Tempo-DL, lange Läufe, …) in die Woche zu integrieren.
Für die Tempoläufe nutze ich ja gerne kürzere Wettkämpfe und so bin ich beim Lauf „Rund um den Allwetterzoo“ einen 10er und beim Papenburger Citylauf einen 5er gelaufen. Und bin beide Male sogar auf dem Treppchen gelandet, wobei der Event in Papenburg an sich und der gemeinsame 10er dort mit meiner Frau (natürlich in schwarz-gelben Heimatfarben 🙂 ) eigentlich das viel wichtigere Ereignis war…
Hermannslauf, die II.
Nach dem tollen Lauf vor einem Jahr beim „Hermann“ bin ich dort erneut gestartet, zumal die Fahrt diemal als Vereinsevent der Dortmunder Lauftreffs organisiert war und wir neben der gemeinsamen Anreise eine klasse „After-Run-Party“ am Bus mit unterschiedlichsten netten Leuten, Kuchen/Kaffee und Bierchen gefeiert haben.
Ganz tolles Erlebnis für mich dabei das Wiedersehen mit meinem „alten“ Freund Paul, der mich vor ca. 12 Jahren vom absoluten Bewegungsmuffel erst zum Sport gebracht hat und mit dem ich dort erstmalig zusammen bei einem Wettkampf gestartet bin. Natürlich war er immer noch schneller – aber gar nicht mehr so unendlich viel. 😉
Tolle Events zur Vorbereitung auf die 4Trails
Zur direkten Vorbereitung auf die 4Trails (sofern bei mir terminlich überhaupt richtig möglich) habe ich das Training/die Umfänge ein wenig intensiviert und an einem verlängerten Wochenende „Intensiv-Tage“ eingeschoben.
Am Himmelfahrts-Donnerstag den „Westerwaldlauf“ – einen tollen Landschaftslauf mit netten Leuten (u.a. dem Lauffreund aus dem LTB Björn, der aus der Gegend kommt) und schönen 50 Kilometern teilweise entlang des Rheinsteiges.
Am Samstag dann die Ruhrklippe mit dem LTB und am Donnerstag bin ich zusammen mit dem Marathon-Einsteiger (aber sehr guten Läufer) Thomas aus dem LTB den RheinRuhrMarathon in Duisburg gelaufen. Eigentlich wollten wir ja nur mit 3:30 gut und locker ins Ziel kommen, aber bei einem tollen Sonnentag wurde es dann doch „etwas“ schneller.
Und immer noch „gut und locker“ – nicht nur beim anschließenden ERDINGER alkoholfrei (einer der Titelsponsoren in Duisburg). 🙂
B2Run – Firmenevent im klasse Team
Schon zum zweiten Mal sind wir mit LäuferInnen unserer Firma „ingenit GmbH & Co. KG“/123domain.eu (ein Internetdienstleister im Technologiezentrum Dortmund) beim B2Run gestartet. Waren im letzten Jahr noch einige komplette Lauf-Einsteiger, so sind sie doch beim Laufen geblieben (Christian mittlerweile sogar mit einem absolvierten Halb-Marathon – Respekt!) und diesmal sind sogar unsere Frauen mitgewalket.
Nicht nur im Büro sind wir einfach ein klasse Team! (Ohne das auch so umfangreiche Lauf-/Sport-Aktivitäten von mir mit manchmal etwas spontaneren Urlaubs-Anfragen nicht so einfach möglich wären… Danke Euch!)
4Trails – weit mehr als nur eine „Methadon-Veranstaltung“
Anfang Juli war es dann soweit: Los ging es mit dem (nicht nur Lauf-) Freund Heiko vom LTB, den ich vor einiger Zeit ein wenig mit dem Berglauf-Virus anfixen und vorher mit ihm viele schöne und unterhaltsame Trainingskilometer absolvieren konnte, zu den 4Trails in die Alpen!
Das war weit mehr als nur eine „Methadon-Veranstaltung“ oder nur ein „TAR light“: Der von Plan-B wieder mal genial organisierte Event bei zumeist schönem Wetter auf tollen Laufstrecken war ein wieder mal unbeschreibliches Lauf-Erlebnis für mich!Ich war etwas schneller als beim TAR 2011 unterwegs (wo ich mit Thomas aus Dänemark nur gut angekommen wollte), habe mich lauftechnisch auch ein wenig gefordert und bin trotz Sturzes auf der 3. Etappe (mit einer ziemlichen Kopfplatzwunde und kurzem Besuch im Krankenhaus abends – aber sonst keinerlei Nachwirkungen) mit einer ganz guten Platzierung ins Ziel gelaufen.
Und dabei habe ich trotzdem/auf jeden Fall auch den Event in der tollen Natur und das Wiedersehen mit vielen Freunden genießen können! Und unser Start wurde sehr freundlich unterstützt und großzügig mit sehr gutem Equipment ausgestattet von „PearlIzumi“ (s. Beitrag hier)!
Mehr dazu auch in den jeweiligen aktuellen Berichten von mir: http://www.motivatedbynature.eu/archives/category/4-trails
Revierguide Eifel
Eine der netten Bekanntschaften der 4Trails haben mich dann einige Tage zum Trailrunning in die Eifel geführt: Trailrun beim „Revierguide Eifel“ vom Trail-Magazin (mit Holger als perfektem Guide).
Es ging zwar drei Stunden durch den strömenden Regen – aber die klasse Trails in der Eifel, die netten Trailer und die leckere Waffel im Anschluss haben für jeden Regentropfen entschädigt… Vielen Dank an den Gripmaster für das tolle Waffel-Foto (und die vielen netten Begegnungen/klasse Fotos wieder mal in 2012)!
Münster-Marathon als Herbst-Herausforderung?!
Soviele Monate ohne ein neues (kleineres) Ziel ging ja auch nicht. Und so wollte ich mich dem Ziel einiger Laufkollegen (und Marathon-Neueinsteiger) aus dem Lauftreff anschließen und beim Marathon in Münster starten.
Im August lief ich dafür testweise den Halbmarathon in Gladbeck, um zu schauen, wie die Form so auf „Flachland-Kursen“ ist.
Transalpine-Run 2012
Doch dann kam wieder alles anders als gedacht: Ungefähr 10 Tage vor dem Transalpine-Run 2012 kontaktiert mich ein Laufkollege aus Österreich, den ich 2011 im GORETEX-Trailruncamp in den Dolomiten kennengelernt hatte. Er hatte einen Team-Startplatz beim Sponsor „HIGH5“ gewonnen und suchte noch einen Teampartner. Nach einigen Stunden intensiver Überlegung (wegen einiger zu klärender Rahmenbedingungen) habe ich dann zugesagt, weil ich mir diese erneute Chance nicht entgehen lassen wollte/konnte.
Und wieder durfte ich unglaubliche Tage in den Alpen erleben! Wenn auch ganz anders als im letzten Jahr, denn mein Teampartner Florian ist ein sehr starker Läufer und er hat mich ein wenig motiviert, Power zu geben. Und so sind wir tatsächlich zum Schluss in den TOP10 unserer Kategorie gelandet.
Das war nicht immer ganz so „entspannend“, aber die unzähligen Erlebnisse drumherum und die Trails am supersonnigen Tag auf der letzten Etappe an den Drei-Zinnen (dem „Herzen der Dolomiten“) vorbei haben für alle Schmerzen mehr als entschädigt…
Auch hier gab es tagesaktuelle Berichte von mir im Blog: http://www.motivatedbynature.eu/archives/category/transalpine2012
Erholungsurlaub/-läufe Griechenland
Danach war erstmal im „normalen“ Urlaub Erholung angesagt. Zumindest teilweise – denn wenn man in so toller Landschaft in Griechenland auf der südlichen Peloponnes (am Ausläufer des Taygetos-Gebirges) unterwegs ist, kann man die Füße ja nicht ganz still halten…
Ich habe die Landschaft dort genossen und neben ganz viel Relaxen beim Sonnenbaden, bei Wanderungen, gutem Essen, … auch ein wenig läuferisch die Landschaft erkundet. Und der nächste Bäcker mit leckeren Schoko-Croissants war halt nicht in unserem kleinen Fischer-Dörfchen zu finden, sondern einige Kilometer weit weg. 🙂
1. Dortmunder Phönixsee-Halbmarathon
Auch wenn wir den Abend vorher erst wieder in Deutschland gelandet sind, konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, beim ersten Dortmunder Halbmarathon am Phönixsee zu starten. Genau bis zum Ende der Siegerehrung schien sogar die Sonne und es war eine tolle Atmosphäre am Phönixsee (und Drumherum). Auch der Lauf an sich war klasse: Ich bin zusammen mit der Vereinskollegin Uta Doyscher-Lutz gelaufen, konnte ein wenig Wind-/Tempoarbeit für sie machen und sie ist dann „entspannt“ als erste Frau ins Ziel gelaufen.
Saisonabschluss „Landschaftsmarathon“ – SALOMON Trailrunning Cup
Um meine Natur- und Berglauf-Saison abzuschließen, habe ich mir noch einen Landschaftsmarathon gesucht. Im letzten Jahr war das der Röntgenlauf, der mich durch die tolle Strecke, eine klasse Organisation, super Atmosphäre und die leckendären Marathon-Schnecken (ähm, das ist ein Kuchen…) wirklich begeistert hat. Der passte in diesem Jahr allerdings terminlich nicht, so dass ich mir den Rothaarsteig-Marathon ausgesucht habe.
Dieser ist Teil des SALOMON Trailrunning Cup, für den ich ja schon den Hermannslauf gelaufen war. Und so kommt man dann auf weitere dumme Gedanken:
Harzgebirgslauf (Halbmarathon)
Der Harzgebirgslauf eine Woche vorher ist nämlich ebenso Teil des Trailrunning Cups. Den Start dort habe ich mit einem (seit vielen Monaten längst mal wieder fälligen) schönen gemeinsamen Wochenende bei meinem Freund Paul (s.o. Hermannslauf) in Northeim bei Göttingen verbunden, der dort auch gestartet ist. Auch ein schöner Lauf mit netter Atmosphäre durch klasse Landschaften…
Rothaarsteig-Marathon
Am 20. Oktober war es dann soweit: Ohne wirkliche Idee über meinen aktuellen körperlichen Zustand so „kurz“ nach dem Transalpine und vielen anderen Laufkilometern die letzten Wochen ging es auf den vom Profil her recht anspruchsvollen Rothaarsteig-Marathon (ca. 850 Höhenmeter). Von Anfang an lief es recht gut, aber als ich bei ca. Kilometer 30 merkte, dass ich zeitlich nahe an die „3er-Grenze“ kommen würde, war ich doch sehr überrascht.
Unabhängig von der Zeit gibt es auch zu diesem (Lauf-) Tag wieder unzählige schöne Ereignisse zu berichten. 🙂
Soviel mehr…
Neben diesen „herausstechenden“ Events ist in diesem Jahr noch „soviel mehr gelaufen“: Hinzu kommen unzählige Trainingsläufe, – alleine oder mit netten Laufkollegen vom LT Bittermark – kleinere spontan gemeldete Läufe „zum Spaß“ wie den Blumensaat-Lauf in Essen (wo ich Clemens Wittig bei seinem Europa-Rekord M75 auf der Halbmarathon-Distanz näher kennenlernen durfte – Respekt und Glückwünsche, Clemens!) oder den Nikolaus-Lauf in Herdecke die letzten Wochenenden, ich habe eine kleine Ausbildung zum Laufbetreuer BASIC II gemacht, habe viel Zeit auf dem Cycling- oder Mountain-Bike oder im FitnessFirst Dortmund zum Ausgleichstraining verbracht, war Teilnehmer von Sport-Events wie den „Deutsche Post Cycling Days“ und vieles, vieles mehr…
Und jetzt?!
Die Überraschungen nehmen kein Ende. Jetzt aktuell bin ich gerade als Trailrunner zu „Dortmund’s Sportler des Jahres“ nominiert worden.
Das hat mich total überrascht: Eigentlich sehe ich mich doch nur als „(ambitionierten) Hobby-Sportler, der die Bewegung – zumeist in schöner Natur – genießt…“
Mehr dazu hier die Tage.

Das war 2012 wieder ein sehr unglaubliches (Lauf-) Jahr!
Es hielt unzählige schöne Überraschungen für mich bereit und ich durfte wahnsinnig schöne Dinge erleben, ganz viel Natur genießen und viele Begegnungen mit tollen und faszinierenden Menschen machen. Dafür bin ich sehr dankbar…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.